Point of View

Zur schönen Aussicht

2012

Präsentationsmöglichkeit variabel (Halbkreis ca. 180 cm)

 

Interaktive Installation bestehend aus:
9 weiße Bodenkreuze aus Gips 30 x 30 x 11 cm
9 schwarze Bodenfilze
9 Eisenstangen 150, 160, 170 cm
9 Fototaschen mit Lampenfassungen/Glühbirnen
und 3 m langen mit Kabeln
1 Holzpodest überzogen mit Industriefilz
(elektrische Anschlüsse etc. innliegend)

 

Wer kann der Verlockung einer SCHÖNEN AUSSICHT schon widerstehen?
Und so nähert man sich der Installation um die Einladung sich auf den vorgegeben POINT OF VIEW zu stellen anzunehmen.
Beim Betreten des mit Filz bezogenen Holzpodestes gehen alle neun Lampen unerwartet an.
Ungefragt wird der Benutzer mit einer Form von Aufmerksamkeit konfrontiert, die ihn dazu veranlasst zu handeln.
Reaktionen wie: Erschrecken, Zwinkern, Augen schließen, Posieren oder das schnelle Verlassen des Ortes zeigen den jeweils individuellen Zugang der Person aber auch deren Zugang des "sich in Szene setzen" und der ungeteilten Aufmerksamkeit.

Bei der Betrachtung von Beate Susanne Wehr´s Installation unter formalen Gesichtspunkten fällt besonders ihre Materialauswahl auf, die in ihrer Zusammensetzung klar zu ihren inhaltlichen Überlegungen führt.
Auch die Dauer des Verweilens auf dem weißen Filzkreuz, das die beste Position auf dem point of view für die BetrachterInnen anzeigt, könnte Aufschluss über den Zugang des eigenen "in szene setzens" geben.