Ge(h)schichte(t) 1-4

 

Seit dem Bewusstsein über das eigene Sein hat der Mensch das Selbstverständnis sich nackt zu bewegen weitgehend verloren. Die schützende Ummantelung eines Fells besitzt er nicht und so ist er gezwungen sich eine Hülle anzuziehen. Ge(h)schicht(et) dokumentiert das Ritual des Schützens und somit des Verhüllens, Versteckens des nackten, verletzlichen Leibes. Es zeigt wie Schichten auf Schichten gelegt werden, Unpassendes ausgezogen, Neues hinzugefügt und Altes abgelegt wird.

 

Digitalfotografie

2009, KIC – Nordart, Kunst in der Carlshütte Büdelsdorf; Albert-Schweizer Haus, Wien